09 Nr.24.12.2000, Leseprobe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

240817

Beitrag 

09 Nr.24.12.2000, Leseprobe




*Nummer 24.12.2000*
Unsinn ohne Folgen? Das halte ich für ein Gerücht!

Vor dem Fenster ein bewölkter Himmel, ein Wirrwarr zärtlicher Flocken, ein warm prickelndes Feuer im Kamin, Berge wohin ich blicke und eine offene Nase, untermalt vom köstlichen Duft einer gebratenen Gans. Vielleicht noch ein charmanter Gentlemen in der Küche, und mein Weihnachtstag wäre perfekt! 
Ja, schön wär‘s, war‘s aber nicht!
Statt dessen war es gerade erst mittags, ich saß auf der weich gepolsterten, kalten Ledercouch im Wohnschlafraum meiner „hübschen Gemeindebau Design Räumlichkeiten“, der Himmel vor meinem Fenster war klar und es tobte dennoch ein kalter Sturm - ohne Flocken
Einen Kamin besaß ich auch nicht - nur einen teuren Fernwärmeanbieter, und die Berge, von denen ich träumte, waren realistisch betrachtet nur die grauen Mauern anderer Wohnblöcke, die dem meinem gegenüberstanden. Tja und die Gans, nun, die hatte ich wirklich eingekauft, aber dafür keine Ahnung, wie ich sie zubereiten soll. 
Hinzu hätte ich die nie gekauft, wäre ich zu diesem Zeitpunkt bei Sinnen gewesen. Also trank ich jetzt stattdessen Kaffee, der mich derzeit kaum kulinarisch ansprach, und starrte immer wieder aus nervösen Augen zu meinem Bett hinüber. 

Oh es war wirklich schön gestern. Christkindlmarkt, zu viel Punsch, ein darauf folgender Einkaufsrausch - daher auch die blöde Gans -, bittere Kälte, irgendwo die verborgene Erinnerung an einen seltsamen Mann und viele Stunden, die einfach so dahin geflogen waren. Gutgelaunt, lallend und äusserst unterkühlt, kehrte ich spätnachts Heim. 
Den Rest hatte ich schlicht vergessen. Keinerlei Erinnerung mehr, noch nicht einmal irgendwelche blassen Erinnerungsfetzen. 
Nur Leere.
Als ich heute erwachte, hämmerte mir dafür ein sehr engagierter, gemeingefährlicher Bergarbeiter gegen den Innenschädel. Für einen Augenblick dachte ich sogar ihn fluchen zu hören. 
Das war allerdings bevor ich schockiert den dunkelhaarigen Fremden neben mir anstarrte, dessen träge Stimme unverständlich murrend, starke Ähnlichkeit mit der des imaginären Bergarbeiters hatte. 
Neben mir, in meinem allerheiligsten Bett, lag ein Fremder! Ein vollkommen Fremder!
Beruhigend war nur, dass der auch nicht besser aussah, als ich mich in diesem Moment gefühlt hatte. 
Auf diesen Schock hin hob ich dann schlaftrunken, nur so auf Verdacht, meine Decke und warf einen scheuen Blick darunter. Nun ja, viel gab es da nicht zu sehen, ausser eben, was ich schon befürchtet hatte. 
In blankem Ersetzen war ich mitsamt meiner Decke aus dem Bett gesprungen, und landete in einem schier fabelhaften Haufen exquisiter Glaskugeln, unnötigem Lametta und endlos erscheinenden Weihnachtsgirlanden. 
Die Glaskugeln zersplitterten natürlich unter meinen nackten Füßen, aufdringliches Lametta heftete sich an meine Fersen und so stolperte ich dann über rotgoldene Girlanden direkt ins Badezimmer und sperrte mich ein. 
Tatsächlich hatte ich sogar mit dem Gedanken gespielt, in genau diesem Aufzug durchs kleine Badezimmerfenster Reißaus zu nehmen. Natürlich verwarf ich diesen kurz darauf auch gleich wieder. 
Immerhin wohnte ich hier. 
Und was hätten erst die neugierigen Nachbarn von mir gedacht, wenn ich ich da barfuß, nur mit der Bettdecke bekleidet plötzlich durch den feucht-kalten Schnee gerannt wäre? An das Christkind wohl kaum. 
Daher verwarf ich diese tolle Idee auch gleich wieder.
Stattdessen war mir ausserdem auch schon die nächste glorreiche Vision gekommen. 
In meinem zweiten hilflosen Ideenansatz entschied ich daher einfach, mich solange im Badezimmer zu verschanzen, bis dieser fremde Typ in hoffentlich sehr ähnlicher Panik, meine vier Wände einfach wieder verlassen hatte.
Dumm war nur - so meine darauf dann folgenden Gedanken - dass heutzutage so viele Halunken durch die Welt trampelten. 
Da konnte man nie wissen, ob einem nicht auch gleich ein paar Notebooks, Mikrowellenherde, Schmuck oder teures Silberbesteck abhanden kamen. Und nicht zu vergessen, die Brieftasche aus meinem Handgepäck. 
So gesehen erschien mir also dann auch die zweite Blitzidee mindestens ebenso dämlich, wie mein erster Geistesblitz. 
Fluchend wandte ich mich deshalb auch zuerst mal meinen Fußsohlen zu, um mir ein paar unliebe Glaskugelsplitter aus der Haut zu ziehen. Zu etwas Intelligenterem, war ich zu jenem Zeitpunkt ganz offensichtlich ohnehin nicht in der Lage. 
Danach duschte ich sogar noch. 
So gelang es auch, mir zumindest ein bisschen Alltäglichkeit vortäuschen und der Bergarbeiter in meinem Schädel kriegte sich dadurch auch wieder halbwegs ein – was ich ihm ausgesprochen hoch anrechnete.
Schlussendlich rubbelte ich mich noch trocken, schlüpfte in meinen flauschigen Bademantel, schlang mir ein Handtuch um den Kopf und bemühte mich einfach zu verdrängen, was ich da zuvor im Wohnzimmer zurückgelassen hatte. Wäre da nicht immer noch dieses lautstarke Geschnarche gewesen  – das selbst vor meiner verschlossenen Badezimmertür nicht zurückschrecke – hätte ich mich sogar wieder, wie ein ganz normaler Mensch fühlen können, der sich auf eine Weihnachtsgans freute, die er nicht zubereiten konnte. 
Doch so,... 

Immer noch auf der Couch hockend warf ich jetzt einen weiteren nervösen Blick zu meinem Bett. 
Teufel, der schlief aber lange
Dabei konnte ich es inzwischen kaum erwarten ein paar Antworten zu erhalten. 
Als daraufhin jedoch ein erneutes lautstarkes Schnarchen durch den Raum stob, schrak ich richtig zusammen.

- Leseprobe Ende -







_________________
ich mag die Stimmen in meinem Kopf ebenso, wie deren geilen Ideen und die Hoffnung die aus ihnen spricht.  Suspect  sunny  I love you
avatar
Evelucas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 840
Punkte : 2542
Anmeldedatum : 27.11.14
Alter : 40

http://schreib-elan.forumieren.net

Nach oben Nach unten

- Ähnliche Themen
Diesen Eintrag verbreiten durch: Lesezeichen erzeugenDiggRedditDel.icio.usGoogleLiveSlashdotNetscapeTechnoratiStumbleUponNewsvineanzeigenYahooSmarking

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten