*Nummer 24.12.2000*

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

290816

Beitrag 

*Nummer 24.12.2000*




*Nummer 24.12.2000*
Unsinn ohne Folgen? Das halte ich für ein Gerücht!

Vor dem Fenster ein bewölkter Himmel, ein Wirrwarr zärtlicher Flocken, ein warm prickelndes Feuer im Kamin, Berge wohin ich blicke und eine offene Nase, untermalt vom köstlichen Duft einer gebratenen Gans. Vielleicht noch ein charmanter Gentlemen in der Küche, und mein Weihnachtstag wäre perfekt! 
Ja, schön wär‘s, war‘s aber nicht!
Statt dessen war es gerade erst mittags, ich saß auf der weich gepolsterten, kalten Ledercouch im Wohnschlafraum meiner „hübschen Gemeindebau Design Räumlichkeiten“, der Himmel vor meinem Fenster war klar und es tobte dennoch ein kalter Sturm - ohne Flocken
Einen Kamin besaß ich auch nicht - nur einen teuren Fernwärmeanbieter, und die Berge, von denen ich träumte, waren realistisch betrachtet nur die grauen Mauern anderer Wohnblöcke, die dem meinem gegenüberstanden. Tja und die Gans, nun, die hatte ich wirklich eingekauft, aber dafür keine Ahnung, wie ich sie zubereiten soll. 
Hinzu hätte ich die nie gekauft, wäre ich zu diesem Zeitpunkt bei Sinnen gewesen. Also trank ich jetzt stattdessen Kaffee, der mich derzeit kaum kulinarisch ansprach, und starrte immer wieder aus nervösen Augen zu meinem Bett hinüber. 

Oh es war wirklich schön gestern. Christkindlmarkt, zu viel Punsch, ein darauf folgender Einkaufsrausch - daher auch die blöde Gans -, bittere Kälte, irgendwo die verborgene Erinnerung an einen seltsamen Mann und viele Stunden, die einfach so dahin geflogen waren. Gutgelaunt, lallend und äusserst unterkühlt, kehrte ich spätnachts Heim. 
Den Rest hatte ich schlicht vergessen. Keinerlei Erinnerung mehr, noch nicht einmal irgendwelche blassen Erinnerungsfetzen. 
Nur Leere.
Als ich heute erwachte, hämmerte mir dafür ein sehr engagierter, gemeingefährlicher Bergarbeiter gegen den Innenschädel. Für einen Augenblick dachte ich sogar ihn fluchen zu hören. 
Das war allerdings bevor ich schockiert den dunkelhaarigen Fremden neben mir anstarrte, dessen träge Stimme unverständlich murrend, starke Ähnlichkeit mit der des imaginären Bergarbeiters hatte. 
Neben mir, in meinem allerheiligsten Bett, lag ein Fremder! Ein vollkommen Fremder!
Beruhigend war nur, dass der auch nicht besser aussah, als ich mich in diesem Moment gefühlt hatte. 
Auf diesen Schock hin hob ich dann schlaftrunken, nur so auf Verdacht, meine Decke und warf einen scheuen Blick darunter. Nun ja, viel gab es da nicht zu sehen, ausser eben, was ich schon befürchtet hatte. 
In blankem Ersetzen war ich mitsamt meiner Decke aus dem Bett gesprungen, und landete in einem schier fabelhaften Haufen exquisiter Glaskugeln, unnötigem Lametta und endlos erscheinenden Weihnachtsgirlanden. 
Die Glaskugeln zersplitterten natürlich unter meinen nackten Füßen, aufdringliches Lametta heftete sich an meine Fersen und so stolperte ich dann über rotgoldene Girlanden direkt ins Badezimmer und sperrte mich ein. 
Tatsächlich hatte ich sogar mit dem Gedanken gespielt, in genau diesem Aufzug durchs kleine Badezimmerfenster Reißaus zu nehmen. Natürlich verwarf ich diesen kurz darauf auch gleich wieder. 
Immerhin wohnte ich hier. 
Und was hätten erst die neugierigen Nachbarn von mir gedacht, wenn ich ich da barfuß, nur mit der Bettdecke bekleidet plötzlich durch den feucht-kalten Schnee gerannt wäre? An das Christkind wohl kaum. 
Daher verwarf ich diese tolle Idee auch gleich wieder.
Stattdessen war mir ausserdem auch schon die nächste glorreiche Vision gekommen. 
In meinem zweiten hilflosen Ideenansatz entschied ich daher einfach, mich solange im Badezimmer zu verschanzen, bis dieser fremde Typ in hoffentlich sehr ähnlicher Panik, meine vier Wände einfach wieder verlassen hatte.
Dumm war nur - so meine darauf dann folgenden Gedanken - dass heutzutage so viele Halunken durch die Welt trampelten. 
Da konnte man nie wissen, ob einem nicht auch gleich ein paar Notebooks, Mikrowellenherde, Schmuck oder teures Silberbesteck abhanden kamen. Und nicht zu vergessen, die Brieftasche aus meinem Handgepäck. 
So gesehen erschien mir also dann auch die zweite Blitzidee mindestens ebenso dämlich, wie mein erster Geistesblitz. 
Fluchend wandte ich mich deshalb auch zuerst mal meinen Fußsohlen zu, um mir ein paar unliebe Glaskugelsplitter aus der Haut zu ziehen. Zu etwas Intelligenterem, war ich zu jenem Zeitpunkt ganz offensichtlich ohnehin nicht in der Lage. 
Danach duschte ich sogar noch. 
So gelang es auch, mir zumindest ein bisschen Alltäglichkeit vortäuschen und der Bergarbeiter in meinem Schädel kriegte sich dadurch auch wieder halbwegs ein – was ich ihm ausgesprochen hoch anrechnete.
Schlussendlich rubbelte ich mich noch trocken, schlüpfte in meinen flauschigen Bademantel, schlang mir ein Handtuch um den Kopf und bemühte mich einfach zu verdrängen, was ich da zuvor im Wohnzimmer zurückgelassen hatte. Wäre da nicht immer noch dieses lautstarke Geschnarche gewesen  – das selbst vor meiner verschlossenen Badezimmertür nicht zurückschrecke – hätte ich mich sogar wieder, wie ein ganz normaler Mensch fühlen können, der sich auf eine Weihnachtsgans freute, die er nicht zubereiten konnte. 
Doch so,... 

Immer noch auf der Couch hockend warf ich jetzt einen weiteren nervösen Blick zu meinem Bett. 
Teufel, der schlief aber lange
Dabei konnte ich es inzwischen kaum erwarten ein paar Antworten zu erhalten. 
Als daraufhin jedoch ein erneutes lautstarkes Schnarchen durch den Raum stob, schrak ich richtig zusammen. 
Jetzt war aber mal endgültig genug mit Rücksicht
Die mickrigen Reserven meines bis dahin noch recht leidensfähigem Kontingents an "gutem Benehmen" waren hiermit nun offiziell aufgebraucht. Und so stellte ich meine Kaffeetasse hart ab, sprang auf und marschierte entschieden zu meinem Bett, packte den Fremden an seinen Schultern und rüttelte ihn grob wach. 
„Hey! Aufwachen! Sie schulden mir eine Menge Erklärungen!“
Sein Schnarchen verstummte, grantiges Murren trat an dessen Stelle. 
„Oh Gott! Bitte, nicht so laut!“
Dankbare Wut überrollte mich. 
„Was heißt hier nicht so laut! Sie liegen hier in meinem Bett, das sich zufällig auch noch in meiner Wohnung befindet! Ich habe also das verdammte Recht, jetzt und hier so laut zu werden, wie ich es gerade will!“ 
Endlich öffnete dieser Kerl seine Augen und sah mich schlaftrunken an. Schließlich folgte tatsächlich ein strahlendes Lächeln auf schlanken Lippen.
„Wow! Sogar mit diesem Handtuch am Kopf sehen sie noch hübsch aus. Nur diese funkelnden, bösen Augen? An die kann ich mich jetzt gerade nicht mehr erinnern. Hab wohl zuviel getrunken“.
Sogleich rückte ich zwei Schritte von ihm ab. Nur um zu vermeiden ihm jetzt auch noch eine reinzuhauen. 
„Ach, und woran erinnern sie sich dann?“, fragte ich sogleich gespielt selbstsicher. 
Er musste ja nicht wissen das ich die Antwort darauf selber nicht so genau kannte.
Ein Grinsen malte sich in sein Gesicht.
„An alles andere. Wie könnte ich das vergessen haben? Wie stet‘s bei ihnen?“
Ich erblasste, oder zumindest fühlte es sich so an. 
„Shit!“, stieß ich ertappt aus und wandte mich von ihm ab.
„Oh, alles klar“, konstatierte er da trocken.
Ich versuchte mich indessen wieder zu beruhigen, schloss meine Augen und band den Gürtel meines Bademantels sicherheitshalber noch fester zusammen. 
„Ok, nur ruhig“, versuchte ich meine überzogenen Nerven nun doch etwas positiver zu beeinflussen, wandte mich mit viel Überwindung wieder ihm zu und eröffnete ihm kurz angebunden: „Wir müssen reden“.
Er grinste schon wieder. „Ja, scheint mir auch so“. 
In diesem Augenblick begann ich dann sogar die weißen Zähne in seinem gelassenen, braungebrannten Gesicht zu hassen. Dann floh ich in die Küche, holte eine frische Tasse aus dem Schrank und schenke ihm dennoch einen Kaffee ein.
Kurz darauf lehnte er in Jeans, allerdings noch immer mit nacktem Oberkörper, belustigt im Türrahmen und sah mir lächelnd dabei zu.
„Für mich bitte mit zwei Teelöffeln Zucker und etwas Milch“, erklärte er sogar hilfsbereit.
Ich funkelte ihn säuerlich an, drückte ihm die Tasse mit schwarzem Kaffee in die Hand und vermeldete: „Milch ist im Kühlschrank, Zucker im Schrank gleich darüber“, dann stapfte ich stolz erhobenen Hauptes an ihm vorbei, platzierte meinen Hintern wieder auf meinem Couch-Stammplatz und starrte erneut angespannt in meine halbleere Tasse. 
Der Kaffee war bestimmt inzwischen kalt
Ich vergrub mein Gesicht in den Händen. 
Himmel! Wie komm ich aus diesem wirren Schlamassel bloß wieder raus?
Da leistete mir mein ungeliebter Überraschungsgast auch schon wieder Gesellschaft. 
Vorsichtig setzte er sich an das genau gegenüberliegende Ende meines Ecksofas und musterte mich immer noch belustigt. 
Na, wenigstens grinste er nicht mehr.
„Ok“, begann ich endlich.
„Also: Wer sind sie? Woher kommen sie? Was haben sie in meiner Wohnung zu suchen? Und was zum Teufel hat sich gestern Nacht zwischen uns abgespielt?!!“ 
Na also, nachdem das jetzt heraus war, fühlte ich mich doch gleich viel besser. 
Zumindest bis er mir antwortete.
„Mein Name ist Baptistè Graf, ich bin in Wien beheimatet, wurde in Südfrankreich geboren und übe den Beruf des Fotografen aus - was im Übrigen auch der Grund war, weswegen ich gestern am Christkindlmarkt umher streunte. Das erzählte ich ihnen allerdings gestern schon. Wir trafen - bezeichnender Weise - an einem Punschstand aufeinander, sie sahen meine Kamera und hatten plötzlich sehr viele Fragen dazu, woran deutlich zu erkennen war, dass sie auch schon zu diesem Zeitpunkt ordentlich beschwipst waren. Schließlich schlenderten wir zusammen friedlich an den Marktständen vorbei, während sie großzügig allerhand unnötige Dinge kauften. Ich machte indessen Bilder und sie gaben mir eifrig kreative Tipps. Dann baten sie mich um Rat, was sie ihrer - mir völlig unbekannten - Schwester zu Weihnachten schenken könnten und waren mir dafür so dankbar, dass sie sich zu revanchieren wünschten. Also luden sie mich – sofern ich nicht verheiratet sei – spontan ein Weihnachten mit ihnen zu verbringen, was ich dankend annahm. Schlussendlich fuhr ich sie nachhause, verabschiedete mich von ihnen, und wäre auch erst heute wieder gekommen. Da jedoch gebaren sie die glorreiche Idee, ich könne bei der Gelegenheit doch auch gleich ein paar verrückte Weihnachtsbilder von ihnen schießen, woraufhin sie mich letztlich herein baten. Wir köpften und tranken noch eine ganze Flasche Sekt zusammen und plötzlich ließen sie alle Hüllen fallen, schlangen sich Weihnachtsgirlanden um den Körper, klebten sich Lametta mit Spray in die Haare und verwandelten Weihnachtskugeln in überdimensionierte Ohrringe. Dann posierten sie übermütig vor sich hin, jonglierten bald Zuckerstangen, vollführten einen beflügelten Tischwalzer und sangen veraltete Weihnachtslieder. Der wahre Höhepunkt ihrer Darbietung kam allerdings erst am Schluss, als sie sich mitten auf den Wohnzimmertisch plumpsen ließen, eine gefrorene Weihnachtsgans auf den Schoß nahmen und mir diese namentlich vorstellten, woraufhin wir uns vor Lachen bogen. Zu diesem Zeitpunkt, so denke ich zumindest, wussten sie noch wer ich bin. Leider kippten sie jedoch Sekunden später einfach weg, um sich einem Koma gleichem Schlaf hinzugeben. Dummerweise immer noch in Lametta und Girlanden gewickelt, sowie mit dieser obskuren Gans in ihrem Schoß. Ich erlöste sie davon, trug sie ins Bett, deckte sie zu und räumte sogar ein bisschen auf. Als ich damit fertig war, zeigte der Wecker auf ihrem Nachtkästchen 04:17 Uhr und ich war auch recht betrunken. Also erlaubte ich mir einfach hier zu bleiben. Um Erlaubnis fragen konnte ich ja nicht mehr. Schließlich entledigte ich mich meiner Schuhe, Socken und meines Hemdes, borgte mir die Fleecedecke vom Fußende ihres Bettes und legte mich sogar ganz bewusst mit dem Rücken zu ihnen, neben sie. Und das war‘s auch schon wieder. Mehr ist nicht geschehen. Dennoch wird mir dieser äusserst skurrile Abend wirklich ewig in bester Erinnerung bleiben. Zu Schade, dass sie sich nicht mehr daran erinnern“.
Erst jetzt nahm auch er einen ersten Schluck von seinem Kaffee und musterte mich prüfend.
Geschätzter Maßen, starrte ich wohl ultraidiotisch aus der Wäsche, und die Hitze in meinem Gesicht ließ darauf schließen, das ich mit dieser Einschätzung auch nicht so daneben lag. Tatsächlich kam mir in den Sinn, wie viel lieber es mir jetzt doch gewesen wäre, hätte sich besser mein erster Verdacht bestätigt. Ja, ich hoffte geradezu darauf in seiner Geschichte irgend einem Widerspruch zu begegnen. 
Dann hätte ich ihn immerhin einen Lügner schimpfen und sofort zum Teufel jagen können. 
Doch leider klang das alles so verflucht treffsicher nach mir – wenngleich nur unter Einfluss berauschender Substanzen – dass ich ihm einfach glauben musste, zudem ich schon allein bei der Vorstellung mit hochrotem Kopf dasaß.
Indessen stand er wieder auf, beugte sich über einen mir fremden Rucksack am Boden – das war dann wohl seiner –, kramte die Kamera hervor und setzte sich damit direkt neben mich. 
Schlussendlich zeigte er mir sogar die unwiderlegbaren Beweisfotos auf dem digitalen Monitor seines Apparates. 
Oh Gott! Eine schöne Bescherung war das!
Ich weiß nicht mehr in welchem Augenblick meines Lebens, ich lieber vom Erdboden verschluckt worden wäre, als in genau diesem. Doch irgendwie, waren diese vollkommen bescheuerten Bilder, zugleich auch richtig gut. Daraufhin brach ich unverhofft in schallendes Gelächter aus, dass folglich auch meine Erinnerung wieder zurückkehren ließ.
So bekam ich also dann doch noch meinen Gentlemen, der ganz hervorragend mit toten Gänsen namens Oskar zurecht kam. Insbesondere mit deren köstlicher Zubereitung
Dennoch war das der erste, als auch letzte Weihnachtstag und Abend, den ich mit einem völlig Fremden verbrachte, so auch dieser Wahnsinn bald weitreichende Folgen hatte. Vor allem aber hatte der mehr Methode, als der Wahnsinn aller Hamlet‘s und Ophelia‘s zusammen. Nämlich das Happyend.

Nachträge: 

24.12.2003- ... haben geheiratet!
24.12.2004- ... verheiratet und beste Freunde! :-)
24.12.2005- ...Treue- oberstes Gebot!
24.12.2006- ...unglaublich! Er ist sooo eifersüchtig- lächerlich!
24.12.2007- ...oh ähm... ich auch :-(...
24.12.2008- ...nein, wir werden uns nicht scheiden lassen!
24.12.2009- ... alles gut, vertraut und routiniert schön...
24.12.2010- ... sind bestimmt das glücklichste Ehepaar der Welt!

Carpe diem! Man lebt eben nur einmal, dieses Leben!

_________________
ich mag die Stimmen in meinem Kopf ebenso, wie deren geilen Ideen und die Hoffnung die aus ihnen spricht.  Suspect  sunny  I love you
avatar
Evelucas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 850
Punkte : 2580
Anmeldedatum : 27.11.14
Alter : 40

http://schreib-elan.forumieren.net

Nach oben Nach unten

- Ähnliche Themen
Diesen Eintrag verbreiten durch: diggdeliciousredditstumbleuponslashdotyahoogooglelive

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten